Om c Parkin – Spirituelles Geschwurbel und da will noch Jemand, jemand sein

Om c Parkin  will  lediglich als der hierarchisch Höherstehende gesehen werden.

Om C Parkin ist ein Lehrer, der bis zur Unerträglichkeit auf diesem Lehrer-Schüler-Verhältnis herumreitet. In seinem unterirdisch schwachen Buch „Intelligenz des Erwachens“ nimmt dieses Thema mehr als 100 Seiten (!) ein, auch in seinen anderen Büchern ist das ein zentraler Hauptgegenstand. Das will ein „Jemand“, jemand sein: „Der angehimmelte Lehrer“.

Es ist glasklar, dass eine solch enge Bindung der Schüler an den Lehrer gewollt ist. Das ist für ihn schon rein finanziell notwendig, die Kurse müssen gefüllt werden, weil auf seinem Schloss, in dem er residiert, immense Schulden lasten. Bei den Schülern von Om c Parkin erkennt man diese viel zu enge  und äußerst unmündige Bindung an den Lehrer.

 

Kritische Äußerungen werden mit persönlichem Gegenangriff gekontert

Auch die harmloseste kritische und sachliche Äußerung, wird sowohl vom ihm, als auch von den „ergebenen“ Schülern stereotyp mit einem Gegenangriff gekontert: „Schau doch lieber mal, was das in dir ist, was da so kritisch fragt…“

Das ist dieselbe Strategie wie bei fanatischen Religiösen,  bei Sekten oder wie bei Verschwörungstheoretikern.

Om. C Parkin glaubt Unfehlbarkeit und Allwissenheit erreicht zu haben. Aus dieser, an  Größenwahnsinn grenzenden Hybris heraus, sieht er die Schüler nur noch als Objekte, die seinen Erkenntnissen „gehorchen“ müssen und ihm, dem scheinbaren Allwissenden, diesen süchtigmachenden Fremdblick des erhabenen Gurus geben sollen. Es geht in Wahrheit nämlich nicht um die Schüler, sondern nur um ihn:

ICH!   WILL!   ALS!   DER-GURU!   GESEHEN!   WERDEN!

Ansonsten straft er mit unverhohlenem Liebesentzug – du gefällst dem Lehrer nicht mehr. Nur Abhängige lassen sich von so einem Manöver beeinflussen. Parkin ist von „Ich-Losigkeit“ so weit entfernt, wie die Erde von der Andromeda-Galaxie.

 

Der neue Bestseller von M. Pöhm:

„Erleuchtet, aber keine Ahnung“.  Darin ist ein ganzes Kapitel Om Parkin gewidmet. Hier bei Amazon bestellen: 

Erleuchtet, aber keine Ahnung

 

Schüler werden abgefüttert mit erfundenen Theorien

Parkin schult die Utopie, er, der unfehlbare Lehrer, würde das eigene, höhere Selbst des Schülers darstellen und könne deshalb nicht hinterfragt werden. Er verbrämt Widerstand dagegen mit der gebetsmühlenartigen Wiederholung, dass die Menschen hier im Westen einfach nur Schwierigkeiten hätten, „natürliche Autoritäten“ anzuerkennen. Er füttert seine Anhänger mit pseudo- fundierten Schein-Erklärungen aus der psychologischen Mottenkiste. Eine Kritik am Lehrer sei selbstverständlich „nicht viel mehr als ein unbewusster Akt der Rebellion gegen die eigenen internalisierten Eltern.“
So ein hanebüchener Schmarrn!

Wie bei Scientology: Durch teure Kurse zum inneren Kreis kommen

Om c Parkin organisiert, wie jede Sekte und jedes totalitäre System, einen „inneren Kreis“ von Anhängern. Um zu diesem erlauchten Kreis zu kommen, müssen die Anhänger vorher selbstverständlich einige extrem teure Seminare mitmachen. Ähnlich, wie bei Scientology die „Sea Org“. Auch wie bei Scientology gibt Om Parkin diesem Zirkel einen wohlklingenden Namen: „die Mysterienschule“. Man kann die Teilnehmer an einem speziellen Ring (!) erkennen, den nur sie tragen dürfen. Parkin will die Teilnehmer zur Ich-Losigkeit führen, aber dieser Ring führt dazu, dass andere in besonderer Weise auf den Träger schauen, und den Träger dabei für etwas Ultra-„Besonderes“ betrachten. Ein Aufpumpen des Träger-Egos bis fast zum Zerplatzen. 

In diesem Kreis gibt es einen Imitationsreflex verbunden mit vorauseilendem Gehorsam. Man weiß, was der Meister wünscht: Fast jeder Brief, der vor der Klasse vorgelesen wird startet mit der Formulierung „Liebster OM…“ oder „Geliebter OM…“. Sie müssten einmal Om C Parkin dabei erleben, wie er das genüsslich vorliest. 

 

Er schmückt sich mit einem Schloss

Die Lehren von Om c Parkin und sein Erwerb eines repräsentativen, schlossähnlichen Gutshauses können in keinem krasseren Widerspruch stehen.  Parkin spricht regelmäßig von den Illusionen, in denen Menschen leben. Aber welche Illusion wird in jemanden erzeugt, der sich mit etwas so imposanten, wie einem Schloss schmückt?

 

Geschraubtes spirituelles Geschwurbel

Was sie dort vor allem hören, ist unsäglich langatmiges geschraubtes, spirituelles Gefasel. Freizeitdiskussionen, wie z.B. über „Der Auftrag des spirituellen Lehrers“, „Warum gibt es Krieg?“, „Die Verschleierung des Täterbewusstseins“, „Das wahre Verständnis von Lehrer und Schüler“.usw.  Seine Lehren haben den spirituellen Aufrüttelcharakter einer Bedienungsanleitung für einen Staubsauger. Parkin glaubt an die Unfehlbarkeit seiner Einsichten, widerspricht sich aber ständig, und baut auf psychologischen Theorien, die von erleuchteter Einsicht so weit entfernt sind, wie Oslo von München.  Berühmt ist er für seine Nebelsätze, die auch nach 10 maligem Hören keinen Sinn erkennen lassen.  Hier die Sammlung seiner Macken:

http://www.spiritueller-blog.com/irrtuemer-kritik-an-om-c-parkin

 

 

 Anhaftung: Om c Parkin ist verheiratet und hat ein Kind

 

Parkin referiert über das Leiden des Anhaftens. Doch es hat er ein Kind in die Welt gesetzt und ist verheiratet. Anhaftung bis zum Abwinken!

 

 

Biografie

Om c Parkin, ist ein in Deutschland aufgewachsener spiritueller Lehrer, der früher in Großbritannien gelebt hat und jetzt auf Gut Saunstorf lebt.  Parkin hat Psychologie studiert und wurde nach einem Autounfall erleuchtet. Er schrieb mehrere spirituelle Bücher, bietet Retreats und öffentliche Vorträge an. Auf YouTube sind etliche Videos von ihm zu sehen.

Die Schulden des Om C Parkin

Om Parkin träumte schon seit 2005 vom Erwerb des Schlosses Saunstorf. Entstanden aus der Sehnsucht, dass es dann andere hoffentlich bewundern.  „Wer in einem Schloss residiert, der ist Jemand“. Er hat dafür nicht unerheblich Schulden aufnehmen müssen, die schwer auf der Organisation lasten. Bei jedem Retreat bettelt er um Spenden. Daher muss er zusehen, dass seine Kurse gut gebucht sind. Das ist auch der tiefere Grund, warum er 2013 der katholischen Kirche beigetreten ist. Wie ein Insider verlautet hat, wollte er damit nur neue Teilnehmer aus dem kirchlichen Umfeld anziehen damit „die Bude voll wird“. 

Es ist sicherlich angebracht, in Frage zu stellen, ob sein wachsender persönlicher Wunsch angehimmelt zu werden mit seinen spirituellen Lehren vereinbar ist.

 

Letztes Update: 8. Dezember 2018